Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Ostsee Windpark Arcadis Ost 1: Errichtung der XXL-Monopile-Gründungen abgeschlossen

© Parkwind© Parkwind

Rügen - Im Offshore-Windpark Arcadis Ost 1 des belgischen Offshore-Spezialisten Parkwind in der Ostsee vor Rügen wurde am Wochenende mit der Installation des letzten XXL-Monopiles durch DEME Offshore ein wichtiger Meilenstein erreicht.

Bei den 28 XXL-Monopiles mit einem Gewicht von jeweils über 2.000 Tonnen, einem Durchmesser von 9,5 m und einer Länge von bis zu 110 m handelt es sich um die größten bislang installierten Monopile-Gründungen.

Dies war das erste Projekt, das von DEMEs neuem schwimmenden Installationsschiff "Orion" ausgeführt wurde. Das Installationsschiff ist mit einem 5.000-Tonnen-Kran ausgestattet, mit dem die XXL-Monopile-Gründungen gehoben und errichtet werden können. Dabei ermöglicht es das integrierte bewegungsausgleichende Pfahlgreiferwerkzeug, die Monopiles, die horizontal an Deck transportiert werden, aufzurichten und in den Meeresboden einzutreiben. In Verbindung mit der DP3-Fähigkeit des Schiffes hält der bewegungskompensierte Greifer die Monopiles dabei nach Angaben von Parkwind trotz Wellengang und Schiffsbewegungen senkrecht und stabil. Darüber hinaus wurde bei diesem ersten Projekt für die "Orion" eine ganze Reihe neuer Spezialwerkzeuge eingesetzt, unter anderem mehrere neue Lärmminderungssysteme.

"Es ist ein schönes Gefühl zu sehen, wie alles zusammenkommt, wenn die Installationsarbeiten beginnen: die Planung, das Design, die Zertifizierung, die Herstellung und schließlich die Installation selbst. Unser Dank gilt dem gesamten Team und allen beteiligten Partnern, die mit großem Einsatz und Enthusiasmus an der Realisierung unseres ersten Offshore-Windparks außerhalb Belgiens gearbeitet haben“, so Manfred Dittmer, Parkwinds Country Manager Deutschland. Nachdem die Monopiles gesetzt sind, erfolgt nun die Installation der sekundären Stahlkonstruktionen, um die Fundamente zu vervollständigen, so Dittmer weiter.

Der Standort des Windparks Arcadis Ost 1 befindet sich in der Ostsee ca. 20 km nordöstlich des Kap Arkona innerhalb der 12 Seemeilen-Zone Deutschlands mit Wassertiefen von bis zu 45 m und schwierigen Bodenverhältnissen. Die 27 Windturbinen vom Typ Vestas V 174 - 9,5 MW mit einer Gesamtleistung von 257 Megawatt sollen noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Arcadis Ost 1 wurde von Parkwind unter Beteiligung der Wirtschaftsförderungs- und Investment-Gesellschaft PMV und der Ostsee Windenergie GmbH, einer Projektgesellschaft der drei Partner Oberhessische Versorgungsbetriebe AG, Stadtwerke Bad Vilbel und WV Energie AG, entwickelt. Der Windpark soll 2023 in Betrieb gehen und so viel Ökostrom liefern, dass er das Äquivalent von 290.000 Haushalten versorgen kann.

© IWR, 2022

27.07.2022