Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

Fotolia 68668688 L 1280 256

Netzanbindung

Der Einstieg in die Offshore Windenergie in Deutschland geht bereits auf die Jahrtausendwende zurück. Bis zur Realisierung der ersten Offshore-Windkraftanlagen sollte aber noch ein Jahrzehnt vergehen. Neben der Entwicklung geeigneter Groß-Windkraftanlagen für den Einsatz auf dem Meer und der Finanzierung großer Offshore-Windparks wurde auch mit der Erschließung von geeigneten Standorten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) sowie der Netzanbindung Neuland betreten. Im Mittelspunkt stand die Fragestellung, wie die Netzanbindung in der AWZ von Nordsee und Ostsee organisiert werden kann.


Koordinierung des Netzausbaus über die Bundesnetzagentur

Bis zum Jahr 2012 konnten Projektierer von Offshore-Windparks theoretisch darauf setzen, dass sie spätestens 30 Monate nach Projekt-Fertigstellung über einen funktionierenden Netzanschluss für ihre Offshore-Windparks verfügten. In der Praxis zeigte sich allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht für einen zeitlich synchronen Ausbau zwischen Anlagenerrichtung und Fertigstellung der Offshore-Netzanbindung geeignet war. Je nach eingetretener Bauverzögerung auf der Ebene der Anlagenerrichtung oder der Netzanbindung kam es zu wirtschaftlichen Problemen und Folgekosten. Seit 2013 erfolgt die Koordinierung des Netzausbaus über die federführende Bundesnetzagentur (BNetzA). Damit soll der Netzausbau und der Anlagenbau synchronisiert werden.


Offshore-Netzentwicklungspläne (O-NEP)

Unter Berücksichtigung des durch die BNetzA erstellten Bundesfachplans Offshore entwickeln die Übertragungsnetzbetreiber in einem Konsultationsverfahren regelmäßig den Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) (2013 - 2015: jährlich, 2016 / 2017 im Jahresrhythmus). Ende 2016 wurde der jetzt vorliegende Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025) durch die Bundesnetzagentur genehmigt. Anfang Mai haben die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) den 2. Entwurf des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 (O-NEP 2030) vorgelegt. Mit dem am 01. Januar 2017 in Kraft getretenen Gesetz zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (Windenergie-auf-See-Gesetz-WindSeeG) wurde der sogenannte Flächenentwicklungsplan eingeführt, der künftig den Bundesfachplan Offshore und Teile des O-NEPs ablöst. Die ÜNB haben mit dem O-NEP 2030 daher letztmalig einen Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet. 

Zum 2. Entwurf Offshore-Netzentwicklungsplan 2030 (O-NEP 2030)

Zum Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025)

 


News zum Thema Netzausbau und Netzanbindung

BNetzA passt Zuschlagsmechanismus für Regelenergie an

23.05.2018 09:06 | Bonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) ändert den Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie. Ziel ist es, den Wettbewerbsdruck zu erhöhen und das Beschaffungssystem effizienter und günstiger zu machen. weiter...


Bundesnetzagentur weiter gegen höhere Renditen für Netzbetreiber

25.04.2018 11:01 | Bonn - Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat jüngst in einem Urteil eine Kürzung der Renditen für die Netzbetreiber abgelehnt. Jetzt hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) Rechtsbeschwerde eingelegt. weiter...


Bundesnetzagentur legt erstmals Trassenkorridor für Stromleitung fest

03.04.2018 14:57 | Bonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt ihre Entscheidung über die Bundesfachplanung für die bundeslanddübergreifende 380-kV-Freileitung Bertikow – Pasewalk bekannt gegeben. Darin legt die Behörde erstmals den weiteren Planungskorridor für eine Stromtrasse fest. weiter...


Netzbetreiber wollen mehr Rendite

23.03.2018 15:44 | Düsseldorf, Münster – Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG Düsseldorf) hat der Hoffnung auf sinkende Netzentgelte in einem Urteil eine Absage erteilt. Die Kürzung der Renditen für die Betreiber von Stromnetzen durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) ist damit erst einmal vom Tisch. weiter...


Stromleitung nach Dänemark auf dem Weg

13.03.2018 14:31 | Kiel - Die Westküstenleitung in Schleswig-Holstein wird europäisch. Mit dem fünften Abschnitt soll der Strom aus erneuerbaren Energien bald von Deutschland nach Dänemark fließen können und umgekehrt. weiter...


Neue Stromleitung in Schleswig-Holstein kann gebaut werden

07.02.2018 15:51 | Kiel - Eine wichtige Zubringer-Stromleitung für die geplante Westküstenleitung in Schleswig-Holstein kann gebaut werden. Der Planfeststellungsbeschluss wurde jetzt erteilt. weiter...


Netzausbau in Schleswig-Holstein kommt voran

24.01.2018 16:44 | Bayreuth, Osterrönfeld - Schleswig-Holstein nimmt aufgrund der hohen Windstromproduktion einen besonderen Stellenwert beim Netzausbau ein. Jetzt wurde der erste Bauabschnitt der sog. Mittelachse in Betrieb genommen. weiter...


Politik soll Verantwortungs-Schieflage bei Netzbetreibern beseitigen

19.12.2017 09:26 | Nürnberg - Die Energiewende findet im Verteilnetz statt, denn 97 Prozent aller Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien sind am Verteilnetz angeschlossen. Zuständig für die Netzstabilität sind jedoch andere. Das soll sich ändern. weiter...


Bundesrat beschließt einheitliche Strompreiszone

15.12.2017 16:13 | Münster - Die deutsche Stromgebotszone kann auch künftig nicht einseitig durch die Übertragungsnetzbetreiber geteilt werden. Das hat heute der Bundesrat beschlossen. weiter...


Erste Stromverbindung zwischen Deutschland und Belgien kommt voran

15.12.2017 12:11 | Münster – Der Ruf nach Abschaltung der alten, pannenbehafteten belgischen Atomkraftwerke wird immer lauter. Die NRW-Landesregierung spekuliert unterdessen auf die Ersatzlieferung von Kohlestrom ins Nachbarland. Doch noch gibt es gar keine direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Belgien. weiter...