Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

Fotolia 68668688 L 1280 256

Netzanbindung

Der Einstieg in die Offshore Windenergie in Deutschland geht bereits auf die Jahrtausendwende zurück. Bis zur Realisierung der ersten Offshore-Windkraftanlagen sollte aber noch ein Jahrzehnt vergehen. Neben der Entwicklung geeigneter Groß-Windkraftanlagen für den Einsatz auf dem Meer und der Finanzierung großer Offshore-Windparks wurde auch mit der Erschließung von geeigneten Standorten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) sowie der Netzanbindung Neuland betreten. Im Mittelspunkt stand die Fragestellung, wie die Netzanbindung in der AWZ von Nordsee und Ostsee organisiert werden kann.


Koordinierung des Netzausbaus über die Bundesnetzagentur

Bis zum Jahr 2012 konnten Projektierer von Offshore-Windparks theoretisch darauf setzen, dass sie spätestens 30 Monate nach Projekt-Fertigstellung über einen funktionierenden Netzanschluss für ihre Offshore-Windparks verfügten. In der Praxis zeigte sich allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht für einen zeitlich synchronen Ausbau zwischen Anlagenerrichtung und Fertigstellung der Offshore-Netzanbindung geeignet war. Je nach eingetretener Bauverzögerung auf der Ebene der Anlagenerrichtung oder der Netzanbindung kam es zu wirtschaftlichen Problemen und Folgekosten. Seit 2013 erfolgt die Koordinierung des Netzausbaus über die federführende Bundesnetzagentur (BNetzA). Damit soll der Netzausbau und der Anlagenbau synchronisiert werden.


Offshore-Netzentwicklungspläne (O-NEP)

Unter Berücksichtigung des durch die BNetzA erstellten Bundesfachplans Offshore entwickeln die Übertragungsnetzbetreiber in einem Konsultationsverfahren regelmäßig den Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) (2013 - 2015: jährlich, 2016 / 2017 im Jahresrhythmus). Ende 2016 wurde der jetzt vorliegende Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025) durch die Bundesnetzagentur genehmigt. Anfang Mai haben die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) den 2. Entwurf des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 (O-NEP 2030) vorgelegt. Mit dem am 01. Januar 2017 in Kraft getretenen Gesetz zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (Windenergie-auf-See-Gesetz-WindSeeG) wurde der sogenannte Flächenentwicklungsplan eingeführt, der künftig den Bundesfachplan Offshore und Teile des O-NEPs ablöst. Die ÜNB haben mit dem O-NEP 2030 daher letztmalig einen Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet. 

Zum 2. Entwurf Offshore-Netzentwicklungsplan 2030 (O-NEP 2030)

Zum Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025)

 


News zum Thema Netzausbau und Netzanbindung

Dänemark errichtet weltweit ersten Windenergie-Hub als künstliche Insel in der Nordsee

08.02.2021 16:19 | Kopenhagen, Dänemark - In Dänemark wurde jetzt eine wegweisende Vereinbarung über den Bau des ersten künstlichen Offshore-Hubs in der Nordsee getroffen. Die Energieinsel soll einen wesentlichen Beitrag leisten, um die europäischen Klimaziele zu erreichen. weiter...


ÜNB legen Entwurf des Netzentwicklungsplans 2035 vor

02.02.2021 16:43 | Berlin - Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben den ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom 2035, Version 2021 (NEP 2035) veröffentlicht. Darin zeigen sie den aus ihrer Sicht benötigten Netzausbau für die nächsten Jahre auf. weiter...


Stromaustausch mit Schweden: Wichtige Ostküstenleitung in Schleswig-Holstein geht in nächste Phase

22.12.2020 12:34 | Kiel - Im Norden stand bisher der Ausbau der Stromverbindungen nach Dänemark und Norwegen im Fokus. Jetzt kommt Bewegung in den Ausbau der Ostküstenleitung. weiter...


Netzanschluss der Offshore-Windparks Arcadis Ost 1 und Baltic Eagle im Plan

24.11.2020 12:48 | Berlin - Der Bau des Offshore-Netzanschluss-Systems Ostwind 2 läuft wie geplant. An das System werden die beiden Ostsee Offshore-Windparks Arcadis Ost und Baltic Eagle angebunden, die ab 2023 in Betrieb gehen sollen. weiter...


Weltweit erster hybrider Interkonnektor eingeweiht

20.10.2020 16:05 | Berlin - Beim Stromaustausch zwischen Deutschland und Dänemark wurde ein neuer Meilenstein erreicht. Ein neuer Interkonnektor ermöglicht künftig den Transport von Offshore-Windstrom in beide Länder, zudem stehen Kapazitäten für den Stromhandel zur Verfügung. weiter...


Eon setzt beim Redispatch 2.0 auf Software von Energy & Meteo Systems

22.09.2020 15:33 | Oldenburg – Mit den neuen Regeln zur Integration erneuerbarer Energien in die Stromnetze sind neue Anforderungen an die Verteilnetzbetreiber verbunden. Das Energieunternehmen Eon setzt in Zukunft auf eine maßgeschneiderte, modulare Redispach-Lösung des Oldenburger Energiedienstleisters Energy & Meteo Systems. weiter...


Weltpremiere: Stromverbindung SuedOstLink erhält kunststoffisolierte Erdkabel

06.05.2020 15:37 | Bayreuth - Eines der großen Netzausbauprojekte der Energiewende, die Gleichstromverbindung SuedOstLink kommt einen weiteren großen Schritt voran. Die Lieferanten der Kabelverbindung stehen fest. weiter...


BNetzA legt Trassenkorridor für letzten Abschnitt von SuedOstLink fest

07.04.2020 12:13 | Bonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat den Trassenkorridor für den letzten Abschnitt der Gleichstromverbindung SuedOstLink festgelegt und den Vorschlag des Vorhabenträgers 50Hertz GmbH bestätigt. Damit ist ein wichtiger Projekt-Meilenstein erreicht. weiter...


Offshore-Windenergie: Amprion beim Netzausbau schneller als geplant

17.03.2020 12:39 | Dortmund - Die Planungen für die Anbindung von Offshore-Windparks an die Offshore-Netzanbindungssysteme Dolwin4 und Borwin4 kommen in Niedersachsen schneller voran als geplant. Das in den meisten Fällen durchzuführende Raumordnungsverfahren ist bei den beiden Vorhaben nicht erforderlich. weiter...


Redispatch 2.0: Solandeo setzt bei Prognosen auf Künstliche Intelligenz

13.02.2020 10:08 | Berlin - Am 17. Mai 2019 ist die Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes in Kraft getreten. Durch das damit einhergehende neue Redispatch-System steigen die Prognoseanforderungen an Verteilnetzbetreiber. Die Solandeo GmbH hat eine Lösung auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt. weiter...