Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

Fotolia 68668688 L 1280 256

Netzanbindung

Der Einstieg in die Offshore Windenergie in Deutschland geht bereits auf die Jahrtausendwende zurück. Bis zur Realisierung der ersten Offshore-Windkraftanlagen sollte aber noch ein Jahrzehnt vergehen. Neben der Entwicklung geeigneter Groß-Windkraftanlagen für den Einsatz auf dem Meer und der Finanzierung großer Offshore-Windparks wurde auch mit der Erschließung von geeigneten Standorten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) sowie der Netzanbindung Neuland betreten. Im Mittelspunkt stand die Fragestellung, wie die Netzanbindung in der AWZ von Nordsee und Ostsee organisiert werden kann.


Koordinierung des Netzausbaus über die Bundesnetzagentur

Bis zum Jahr 2012 konnten Projektierer von Offshore-Windparks theoretisch darauf setzen, dass sie spätestens 30 Monate nach Projekt-Fertigstellung über einen funktionierenden Netzanschluss für ihre Offshore-Windparks verfügten. In der Praxis zeigte sich allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht für einen zeitlich synchronen Ausbau zwischen Anlagenerrichtung und Fertigstellung der Offshore-Netzanbindung geeignet war. Je nach eingetretener Bauverzögerung auf der Ebene der Anlagenerrichtung oder der Netzanbindung kam es zu wirtschaftlichen Problemen und Folgekosten. Seit 2013 erfolgt die Koordinierung des Netzausbaus über die federführende Bundesnetzagentur (BNetzA). Damit soll der Netzausbau und der Anlagenbau synchronisiert werden.


Offshore-Netzentwicklungspläne (O-NEP)

Unter Berücksichtigung des durch die BNetzA erstellten Bundesfachplans Offshore entwickeln die Übertragungsnetzbetreiber in einem Konsultationsverfahren regelmäßig den Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) (2013 - 2015: jährlich, 2016 / 2017 im Jahresrhythmus). Ende 2016 wurde der jetzt vorliegende Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025) durch die Bundesnetzagentur genehmigt. Anfang Mai haben die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) den 2. Entwurf des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 (O-NEP 2030) vorgelegt. Mit dem am 01. Januar 2017 in Kraft getretenen Gesetz zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (Windenergie-auf-See-Gesetz-WindSeeG) wurde der sogenannte Flächenentwicklungsplan eingeführt, der künftig den Bundesfachplan Offshore und Teile des O-NEPs ablöst. Die ÜNB haben mit dem O-NEP 2030 daher letztmalig einen Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet. 

Zum 2. Entwurf Offshore-Netzentwicklungsplan 2030 (O-NEP 2030)

Zum Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025)

 


News zum Thema Netzausbau und Netzanbindung

Konsortium stellt Optionen für Verteilkreuze in der Nordsee vor

10.07.2019 17:22 | Bayreuth - Die internationalen Konsortialpartner des North Sea Wind Power Hub (NSWPH) haben in den vergangenen Monaten die Möglichkeiten und Bedingungen für den Bau eines oder mehrerer Windenergie-Verteilkreuze in der Nordsee analysiert. Die Ergebnisse der Bewertungsphase des Projekts wurden jetzt vorgestellt. weiter...


Weltweit einzigartiges Zentrum für Leistungs-Elektronik in Betrieb

08.07.2019 11:34 | Freiburg – Im Zug der Umsetzung der Energiewende mit vielen dezentralen Einspeisern wird die Leistungselektronik auf allen Netzebenen zu einem zentralen Baustein. In Freiburg ist das neue Zentrum für Leistungselektronik offiziell in Betrieb gegangen, das eine weltweit einmalige Forschungsinfrastruktur aufweist. weiter...


Seekabel-Verbindung nach Norwegen erreicht wichtigen Meilenstein

19.06.2019 16:11 | Bayreuth - Die Seekabel-Verbindung NordLink verbindet die Strommärkte Deutschlands und Norwegens. Mit dem Seekabeleinzug unter dem Büsumer Landesschutzdeich ist ein wichtiger Meilenstein erreicht worden. weiter...


Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus in Kraft

17.05.2019 11:46 | Berlin - Der Ausbau des Stromnetzes hat sich 2018 in Deutschland zwar beschleunigt, hinkt aber weiter hinterher. Die Verzögerungen ziehen hohe Kosten für die Aufrechterhaltung der Systemsicherheit nach sich. Das zeigt der aktuelle Jahresbericht der Bundesnetzagentur (BNetzA). weiter...


Tennet spart 200 Millionen Euro bei Offshore-Netzanbindung

07.05.2019 13:47 | Lehrte - Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat heute ein Konsortium beauftragt, wesentliche Elemente des Offshore-Netzanbindungsprojekts DolWin5 zu realisieren. Die zunehmende Standardisierung und die neuen 66 kV-Kabel führen zu erheblichen Kostensenkungen. weiter...


Bedarf an Reservekraftwerken geht im nächsten Winter deutlich zurück

06.05.2019 16:46 | Bonn - Um Überlastungen des Stromnetzes zu verhindern, müssen die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Netzreservekraftwerke vorhalten. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die von den ÜNB vorgelegte Bedarfsanalyse für die Winterhalbjahre 2019/2020 sowie 2022/2023 bestätigt. Demnach sinkt der Bedarf zunächst deutlich, verdoppelt sich später aber. weiter...


Nationale Netzausbau-Vorhaben nehmen die nächsten Schritte

03.05.2019 13:59 | Bonn - Der Netzausbau in Deutschland zählt zu den zentralen Maßnahmenpaketen der Energiewende. Die Ermittlung möglicher Trassen gestaltet sich allerdings zeitaufwändig und schwierig. Einen neuen Stand gibt es bei den Netzausbauprojekten Ultranet und Suedostlink. weiter...


Netzbetreiber stellen neuen Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 vor

15.04.2019 15:28 | Berlin - Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben den zweiten Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) 2030 der Bundesnetzagentur (BNetzA) übergeben. In den neuen Plan sind Anregungen aus den öffentlichen Konsultationen zum ersten Entwurf eingeflossen. weiter...


Bundestag verabschiedet Gesetz zum beschleunigten Netzausbau

05.04.2019 13:52 | Berlin - Der Bundestag hat gestern (04.04.2019) das Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus (NABEG 2.0) verabschiedet. Nach dem Willen der Regierung soll die Umsetzung der Energiewende dadurch entscheidende Impulse erhalten. weiter...


Trassenfindung für Suedlink geht in die Endphase

22.02.2019 12:52 | Bayreuth, Stuttgart - Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet und Transnet BW haben nach umfangreichen Untersuchungen einen Vorschlagskorridor inkl. Alternativen für das Leitungsprojekt Suedlink vorgestellt. Entscheiden muss die Bundesnetzagentur (BNetzA). weiter...