Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Konsortium baut niederländisches Offshore-Testfeld

© halberg - Fotolia© halberg - Fotolia

Rotterdam, Niederlande – Im März hat Vattenfall den Zuschlag für das Offshore-Windenergieprojekt Hollandse Kust Zuid erhalten. Jetzt hat das niederländische Klimaschutz-Ministerium den Gewinner der Ausschreibung für den Offshore-Windpark Borssele V bekanntgegeben.

Der Offshore-Windpark Borssele V in den Niederlanden ist als Innovationswindpark ausgeschrieben. Im Zuge der Umsetzung des Projektes stehen mehrere Innovationen auf der Agenda, die zu Kosteneinsparungen führen und verbesserten Umweltstandards beitragen sollen.

MHI Vestas liefert 9,5 MW-Offshore-Turbinen

Gewinner der Ausschreibung des Offshore-Windparks Borssele V ist das Two Towers-Konsortium, das aus den Spezialbauunternehmen Van Oord, dem Projektentwickler Investri Offshore und dem französischen Finanzunternehmen Green Giraffe besteht. Bevorzugter Lieferant der Windenergieanlagen ist MHI Vestas. Borssele V wurde als Innovationsstandort auf dem Gelände III der Borssele Wind Farm Zone ausgewiesen. Der Offshore-Windpark liegt mehr als 20 Kilometer vor der Küste von Zeeland und wird aus zwei Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 9,5 MW bestehen. Das 19 MW Offshore-Projekt soll 2021 in Betrieb gehen. Van Oord ist verantwortlich für das Design und die Offshore-Arbeiten, während Green Giraffe das Projektmanagement und die Finanzierung des Projekts unterstützt. Investri Offshore stellt den Projektleiter zur Verfügung.

Innovationen reduzieren Kosten und verbessern Umweltstandards

Im Rahmen des Projektes werden gemäß Ausschreibung des niederländischen Klimaschutzministeriums mehrere Innovationen umgesetzt und getestet. Zur Verbindung der Monopile-Gründung und Übergangsstück kommt die sogenannte "Slip-Joint"-Technologie zum Einsatz. Diese in Zusammenarbeit mit Van Oord entwickelte Technologie hat nach Angaben des Bauunternehmens zwei wesentliche Vorteile: Sie ist wartungsfrei und reduziert die Installationszeit, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führen könne. Zudem sollen sich neue Ökodesigns für den Kolkschutz positiv auf die maritime Umwelt auswirken. Vorgesehen ist u.a. die Schaffung von künstlichen Austernriffen, die eine Diversifizierung der maritimen Umgebung ermöglichen.

Zum Stand des Offshore-Ausbaus in den Niederlanden

Die Niederlande wollen die Offshore-Kapazitäten bis 2023 auf 4.500 MW ausbauen. In der Offshore Wind Farm Zone Borssele werden die Teilprojekte Borssele I und II (rd. 752 MW) von Orsted und Borssele III und IV (rd. 730 MW) von dem Blauwind-Konsortium bereits umgesetzt. Für Borssele V (19 MW Teststandort) hat das Two Powers Konsortium jetzt den Zuschlag erhalten. Die Projekte Hollandse Kust Zuid I und II (rd. 740 MW) hat Vattenfall gewonnen. Offen bzw. noch nicht vergeben sind noch die Windparks Kust Zuid III und IV mit ebenfalls rd. 700 MW und Kust Nord mit 700 MW.

© IWR, 2018


11.04.2018