Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Exklusive Machbarkeitslizenz: Ørsted steigt in den australischen Offshore Windmarkt ein

© Orsted© Orsted

Frederica - Die australische Regierung hat bekannt gegeben, dass sie eine Machbarkeitslizenz für das erste Offshore-Windprojekt von Ørsted in Australien erteilt hat. Vorbehaltlich einer Konsultation beabsichtigt die Regierung, eine Lizenz für ein zweites Projekt zu erteilen, teilte Ørsted mit. Mit den Lizenzen will Ørsted große Offshore-Windparks vor der Küste von Gippsland, Victoria, entwickeln, die Anfang der 2030er Jahre in Betrieb genommen werden sollen.

Die Lizenzen gewähren Ørsted die Exklusivität für die Entwicklung der beiden Offshore-Windparks. Die erfolgreichen Anträge von Ørsted auf Machbarkeitslizenzen wurden im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens geprüft.

Die küstenfernen Projektstandorte von Ørsted befinden sich 56-100 km vor der Küste von Gippsland, Victoria. Sie liegen jenseits der von der Küste aus sichtbaren Sichtlinie und profitieren von hervorragenden Windverhältnissen, so Ørsted.

Zu den nächsten Schritten für die Projekte gehören Standortuntersuchungen, Umweltprüfungen und die Entwicklung der Lieferkette. Ørsted wird die Projekte im Hinblick auf die Teilnahme an künftigen Auktionen der Regierung von Victoria vorantreiben, um das Ziel des Staates zu unterstützen, bis 2040 Offshore Windkraftanlagen mit insgesamt 9 GW (9.000 MW) zu errichten. Die erste Auktion wird voraussichtlich Ende 2025 beginnen.

Vorbehaltlich der oben genannten Schritte und einer endgültigen Investitionsentscheidung sollen die Projekte ab Anfang der 2030er Jahre in mehreren Phasen fertiggestellt werden, um durch gemeinsame Ressourcen und Größenvorteile die Synergien zwischen den Standorten zu maximieren.

Ørsted schätzt, dass der Cluster das Potenzial hat, insgesamt 4,8 GW an erneuerbarer Energie zu erzeugen. 2,8 GW (Lizenzgebiet 1) und 2 GW (Lizenzgebiet 2), Standort 56-100 km vor der Küste von Gippsland, Victoria, in einer Wassertiefe von durchschnittlich 60 m.

Vorbehaltlich der oben genannten Schritte und einer endgültigen Investitionsentscheidung sollen die Offshore- Windprojekte in Australien ab Anfang der 2030er Jahre in mehreren Phasen fertiggestellt werden, um durch gemeinsame Ressourcen und Größenvorteile die Synergien zwischen den Standorten zu maximieren, so
Ørsted.

© IWR, 2024

02.05.2024