Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Einigung: Offshore Windenergie Gesetz ohne zweite Gebotsrunde

© Fotolia/Adobe © Fotolia/Adobe

Berlin - Die Regierungsfraktionen haben sich auf eine Novelle des Windenergie-auf-See-Gesetzes (WindSeeG) geeinigt. Die heftig umstrittene zweite Gebotskomponente ist vom Tisch, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mit.

Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung: "„Es ist gut, dass sich die Regierungsfraktionen beim Windenergie-auf-See-Gesetz geeinigt haben. Die Koalition hat die Reißleine gezogen und die zunächst vorgesehene zweite Gebotsrunde vom Tisch genommen. Die Branche hat eindringlich davor gewarnt, dass dies den Windenergie-auf-See-Ausbau unnötig erschwert und verteuert hätte. Wir brauchen einen erfolgreichen und ambitionierten Offshore-Zubau eingebettet in eine europäische Offshore-Strategie. Unsere Branche steht in den Startlöchern und will investieren. Offshore-Wind ist angesichts der benötigte Erneuerbare-Energien-Mengen für den Erfolg der Energiewende unverzichtbar.“

Die zweite Gebotskomponente war von verschiedenen Seiten kritisiert worden. Sie hätte laut BEDW zu steigenden Investitions- und Realisierungsrisiken bei Offshore-Vorhaben geführt und so den Ausbau gebremst und nicht beschleunigt.

© IWR, 2020

03.11.2020