Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Aktie verliert: Vestas leidet unter Ukraine und Russland

© Vestas© Vestas

Randers, Dänemark - Der Windkraftanlagen-Hersteller Vestas hat trotz eines Umsatzanstiegs im ersten Quartal um 27 Prozent auf 2,48 Mrd. Euro die Prognose für 2022 angepasst. In den ersten drei Monaten erzielte das Unternehmen ein Ergebnis auf EBIT-Basis vor Sondereinflüssen in Höhe von -329 Mio. Euro.

Der vierteljährliche Auftragseingang an festen und unbedingten Aufträgen für Windenergieanlagen belief sich auf 2.948 MW. Den Wert des Auftragsbestands für Windturbinen gibt Vestas zum 31. März 2022 mit 18,9 Mrd. Euro an.

Als Teil der Entscheidung, sich aus Russland zurückzuziehen und um dem aktuellen Geschäftsumfeld Rechnung zu tragen, hat Vestas eine strategische Neupriorisierung ausgewählter Märkte vorgenommen und gleichzeitig einmalige Abschreibungen im Zusammenhang mit alten Offshore-Aktivitäten vorgenommen.

Die Rentabilität im ersten Quartal wurde trotz einer hohen Umsatzsteigerung und einem durchschnittlichen Verkaufserlös von 1,01 Mio. Euro pro MW sowie eines Anstiegs des Serviceumsatzes und des EBIT's vor allem durch unterbrochene Lieferketten und einmalige Ereignisse stark beeinträchtigt.

Aufgrund dieser Umstände und der Umsatz- und Gewinneinbußen in der Ukraine und Russland aktualisiert Vestas den Ausblick für 2022. Für das Gesamtjahr 2022 wird nun ein Umsatz zwischen 14,5 und 16,0 Mrd. Euro erwartet (vorher 15,0-16,5 Mrd. Euro), einschließlich des Service-Umsatzes, für den nun ein Wachstum von mindestens 10 Prozent erwartet wird (vorher ca. 5 Prozent). Vestas erwartet jetzt eine EBIT-Marge vor Sondereinflüssen von (5)-0 Prozent (bisher 0-4 Prozent) mit einer Service-EBIT-Marge vor Sondereinflüssen von ca. 23 Prozent (bisher ca. 25 Prozent).

Henrik Andersen, Präsident und CEO sieht neben den belastenden Faktoren wie die einmaligen Abschreibungen im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine und alten Offshore-Aktivitäten sowie der Neupriorisierung ausgewählter Märkte und Pläne zur Produktionsstandorte auch positive Zeichen. Andersen: "Die sich verschärfende Energiekrise hat jedoch auch zu einer stärkeren politischen Unterstützung für erneuerbare Energien geführt, um die Energieunabhängigkeit zu erhöhen und die Energiepreise niedrig zu halten, und wir stärken unser Fundament, um Regierungen und Kunden bei der Erreichung dieser Ziele zu unterstützen."

Die Vestas-Aktie gerät heute unter Druck und verliert über 7 Prozent.

© IWR, 2022

02.05.2022