Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Pressemitteilung windcomm schleswig-holstein e. V.

Landesregierung riskiert Windkraft-Absturz

- windcomm schleswig-holstein e. V. fordert zügige Planung und Ausnahmegenehmigungen

Husum / Rendsburg (iwr-pressedienst) - Dunkle Wolken sieht Asmus Thomsen, Vorstand des Branchenverbands windcomm schleswig-holstein e. V., über der Windindustrie im nördlichsten Bundesland: "Die Windbranche in Schleswig-Holstein ist in Gefahr, und damit ein erheblicher Teil der rund 10.000 Arbeitsplätze“, sagt er und appelliert an die Landesregierung, die Regionalplanung für Windenergie-Eignungsgebiete zügig voranzutreiben und sich auf Bundesebene mit mehr Nachdruck für Änderungen im Ausschreibungsverfahren einzusetzen. "Das derzeitige Korsett des EEG ist zu eng geschnürt. Es darf nicht - wie bei der Solarenergie - passieren, dass eine Branche durch Gesetzesänderungen in den Würgegriff genommen wird!"

Der windcomm schleswig-holstein e. V. mit 130 Mitgliedsunternehmen fordert, von einer Neuregelung der Abstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnbebauung abzusehen und eine Lösung für Repowering-Projekte zu finden. Die geltende Regelung von 400 Metern Abstand zur Wohnbebauung im Außenbereich und 800 Metern zum Innenbereich habe sich in Schleswig-Holstein bewährt, meint Thomsen. Beim Repowering werden alte Anlagen durch neue ersetzt. Da diese leistungsfähiger sind, ersetzt eine neue Anlage bis zu drei alte. Problematisch wird es dann, wenn am Standort der alten Anlagen laut neuer Regionalplanung kein Windpark mehr stehen dürfte. "Die Windparks haben hohe Wertschöpfung in ländliche Regionen gebracht. Wir sind in Schleswig-Holstein ein typisches Windland und sollten die Ressourcen zur Erzeugung umweltfreundlicher Stromgewinnung weiter nutzen", so Thomsen, der auch einer der beiden Geschäftsführer des Planungsunternehmens iTerra Wind GmbH & Co. KG in Niebüll ist.

Derzeit herrscht in Schleswig-Holstein ein faktischer Stopp für den Bau neuer Windenergieanlagen, weil die Landesregierung nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Schleswig im Januar 2015 die Regionalplanung für Windenergie-Eignungsgebiete neu aufrollen musste. Das Moratorium wurde gerade bis September 2018 verlängert. Dazu kommt, dass sich die Investoren neuer Windpark-Projekte in bundesweiten Ausschreibungen um den Zuschlag für ihre Windenergie-Leistung bewerben müssen und die Gesamtzahl der geplanten installierten Leistung pro Ausschreibungsrunde nicht über einem im EEG 2017 festgelegten "Deckel" liegen darf. In den ersten drei Ausschreibungsrunden gewannen in Schleswig-Holstein lediglich 18 kleine Windpark-Projekte den Zuschlag. Bis sie gebaut werden, können bis zu fünf Jahre vergehen.

"Darunter leidet nicht nur die Windbranche, sondern auch Zuliefer-Unternehmen." Darauf weist Kai Lass von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde mbH & Co. KG hin, die ebenfalls Mitglied im windcomm schleswig-holstein e. V. ist. "Wir sehen das an der mangelnden Auslastung unserer Häfen oder daran, dass ein großer Hersteller von Turmsegmenten Kurzarbeit angemeldet hat. Diese Firma hatte sich extra wegen Schleswig-Holsteins günstiger Lage zwischen den Meeren hier angesiedelt." Windcomm-Geschäftsführer Sascha Wiesner ergänzt: "Zusammen mit der kürzlichen Werksschließung des Windkraftanlagen-Herstellers Senvion in Husum ergibt das ein alarmierendes Bild. Wenn Schleswig-Holstein weiter ein attraktiver Standort für Erneuerbare-Energie-Firmen und Vorreiter für Innovationen sein will, muss die Landesregierung ihre Raumplanung schnell konkretisieren und vor allem kleinen und mittleren Firmen, die Arbeitsplätze im Land schaffen, Ausnahmegenehmigungen für Anlagen-Prototypen erteilen."


Download Pressefoto:
https://www.iwrpressedienst.de/bilddatenbank/windcomm/d648c_WEA_brennt_H_Arntzen_windcomm.jpg


Husum / Rendsburg, den 21. Dezember 2017


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an windcomm schleswig-holstein e. V. wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen: Für Fragen steht Ihnen Herr Sascha Wiesner, windcomm schleswig-holstein e. V., gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:
Sascha Wiesner
Tel.: +49 (0)4841 / 6685-0
E-Mail: s.wiesner@wfg-nf.de

windcomm schleswig-holstein e. V.
Schloßstraße 7
25813 Husum

Internet: http://www.windcomm.de




Pressemitteilungen aus der regenerativen Energiewirtschaft übermittelt durch den IWR-Pressedienst
Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »windcomm schleswig-holstein e. V.« verantwortlich.

 


Weitere Pressemitteilungen von windcomm schleswig-holstein e. V.


Meist geklickte Pressemitteilungen von windcomm schleswig-holstein e. V.

  1. Landesregierung riskiert Windkraft-Absturz