Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

RENIXX: Gewinne trotz russischer Invasion - Ørsted haussiert - Siemens Gamesa liefert für polnische Offshore-Parks, Encavis: Windpark für Fonds, Ballard: Hochleistungs-Brennstoffzelle

© IWR / BSB© IWR / BSB

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat in der letzten Woche nach Markierung eines neuen Jahrestiefs eine rasante Kehrtwende hingelegt. Hatte der russische Einmarsch in die Ukraine zunächst für Verluste gesorgt, hat sich die Stimmung für "grüne" Aktien gedreht.

Der regenerative Aktienindex RENIXX World hat in der letzten Woche nach Verlusten gedreht und auf Wochensicht um 7,1 Prozent auf 1.484,81 Punkte zugelegt (Schlusskurs 25.02.2022). Die rasanten Preissteigerungen bei fossilen Energien und die hohe Abhängigkeit von Russland lassen erneuerbare Energien und den Einsatz von Wasserstoff in einem neuen Licht erscheinen. Investoren greifen bei "grünen" Aktien zu. Bundesfinanzminister Christian Lindner bezeichnete die erneuerbaren Energien in einer Sondersitzung des Bundestages als Freiheitsenergien, weil sie Deutschland von Abhängigkeiten lösen können.

Ørsted: Bewerbung um zusätzliche Fläche für Optimierung von polnischen Offshore-Parks

Bester Titel im RENIXX ist Ørsted. Zusammen mit dem polnischen Energieunternehmen PGE Baltica will sich der dänische Energiekonzern um ein Offshore-Areal bewerben, das an den derzeit im polnischen Teil der Ostsee in Bau befindlichen Offshore-Windpark Baltica angrenzt. In den nächsten fünf Jahren sollen die beiden Offshore-Windprojekte Baltica 2 und Baltica 3 mit einer Gesamtleistung von ca. 2.500 Megawatt (MW) in Betrieb genommen werden. Die Genehmigung für die jetzt beantragte Fläche von ca. 17 km2 soll es den beiden Unternehmen ermöglichen, Synergieeffekte mit dem Projekt Baltica 2 zu erzielen und eine maximale Nutzung des Teils der Ostsee gewährleisten.
Der Kurs der Ørsted-Aktie klettert in der letzten Woche um 16,3 Prozent auf 105,95 Euro.

Siemens Gamesa: bevorzugter Lieferant für polnische Offshore Windparks - Offshore Windpark in Frankreich kommt voran

Equinor und Polenergia haben den Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa als bevorzugten Turbinen-Lieferanten für die Ostsee Offshore-Projekte MFW Baltyk II und MFW Baltyk III ausgewählt. Die Unterzeichnung der Vorzugslieferantenvereinbarung ist nach Angaben von Equinor ein wichtiger Meilenstein. Im Rahmen der angekündigten Vereinbarung wird Siemens Gamesa sein Offshore-Flaggschiff vom Typ SG 14-236 DD liefern. Die Offshore-Windturbine hat 14 MW Nennleistung und kann mit Power Boost bis zu 15 MW Leistung erreichen.
Der französische Offshore-Windpark in Fécamp mit der Fertigstellung seines ersten Schwerkraftfundaments in der Hafenstadt Le Havre erreicht einen wichtigen Meilenstein. Der 500 MW-Offshore Windpark besteht aus insgesamt 71 Windturbinen vom Typ Siemens Gamesa und soll Ende 2023 in Betrieb gehen.
Die Siemens Gamesa Aktie kann in der letzten Woche um 10 Prozent auf 18,48 Euro zulegen.

Encavis Asset Management kauft irischen Windpark

Der neue alternativer Investmentfonds EIF IV der Encavis Asset Management AG erhält die ersten Kapitalzusagen und erwirbt einen Windpark in Irland. Verkäufer ist die ABO Wind AG über ihre Tochtergesellschaft ABO Wind Ireland Ltd.
Die Encavis Aktie geht mit einem Wochenplus von 8,4 Prozent auf 13,92 Euro aus dem Handel.

Blauer Wasserstoff: Fuelcell Energy erhält Förderzuschlag

Der US-Brennstoffzellen-Hersteller Fuelcell Energy hat den Förderzuschlag für ein Demonstrationsprojekt zur Kohlenstoffabscheidung im Rahmen des kanadischen Innovationsnetzwerks für saubere Ressourcen (Clean Resource Innovation Network, CRIN) erhalten. Zum Einsatz kommt dabei die Karbonat-Brennstoffzellentechnologie von Fuelcell Energy. Das Fördervolumen gibt Fuelcell Energy mit 6,8 Mio. US-Dollar an.
Der Kurs der Fuelcell-Aktie steigt auf Wochensicht um 7,6 Prozent auf 4,70 Euro.

Ballard Power: Hochleistungs-Brennstoffzelle und MoU in Indien

Der Brennstoffzellenhersteller Ballard Power und der Schweizer Industriekonzern ABB haben den Nachweis erhalten, dass ihr gemeinsames Konzept einer Hochleistungs-Brennstoffzelle für die Schifffahrt grundsätzlich realisierungsfähig ist. Die erfolgreiche Entwicklung des Systemkonzepts für die Brennstoffzelle basiert auf einer dreijährigen Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen. Nach Angaben von Ballard Power soll das Hochleistungs-Brennstoffzellenmodul eine Leistung von 3 Megawatt (MW) bzw. 4.000 PS aufweisen.
Die indische Regierung hat im letzten Jahr eine Wasserstoff-Roadmap angekündigt. Ballard Power und die indische Adani Group haben eine unverbindliche Absichtserklärung (Memory of Understanding - MoU) unterzeichnet. Ziel ist es, gemeinsame Investitionen für die Kommerzialisierung von Brennstoffzellen in verschiedenen Mobilitäts- und Industrieanwendungen in Indien zu prüfen.
Dike Aktie von Ballard Power geht mit einem Wochenplus von 1,8 Prozent auf 8,67 Euro aus dem Handel.

Neue Handelswoche - RENIXX legt zu

Im frühen Handel tendiert der RENIXX am heutigen Montag freundlich. Zulegen können Vesats, Nordex, Encavis, China Longyuan und Scatec. Verluste verzeichnen ITM Power, Innergex, Boralex, Fuelcell Energy und Neoen.


© IWR, 2022


28.02.2022

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen