Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Offshore-Windenergie: Gemini eröffnet, Auftrag für Trianel Borkum II

Hamburg/Amsterdam – Die Nordsee wird immer mehr zum Windenergie-Kraftwerk für Europa. Bei zwei großen Offshore-Windparks in den Niederlanden und in Deutschland gibt es Neuigkeiten.

In den Niederlanden wurde der Windpark Gemini vor der Küste der Provinz Groningen im Osten der des Landes eröffnet. Zudem hat Senvion für ein Offshoreprojekt in Deutschland nördlich der Insel Borkum nun den edgültigen Auftrag erhalten. Zusammen kommen die beiden Nordsee-Windparks auf über 800 Megawatt(MW) Leistung und damit die Größenordnung eines thermischen Kraftwerks.

Gemini-Projekt mit 150 Siemens-Turbinen

In Eemshaven in den Niederlanden hat John Brace, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gemini-Projektgesellschaft, den gleichnamigen Offshore-Windparks offiziell eröffnet. Es handelt sich um einen der größten Offshore-Windprojekte weltweit. Der Geschäftsführer von Gemini, Matthais Haag, stellte fest, dass man diesen Meereswindpark schneller und günstiger als geplant realisieren konnte.

Gemini liegt am östlichen Rand der niederländischen Ausschließlichen Wirtschaftszone und besteht aus insgesamt 150 Siemens-Anlagen des Typs SWT-4.0-130. Die Windenergie-Leistung beträgt 600 MW. In den nächsten 15 Jahren soll das Windkraftwerk den Energiebedarf von etwa 1,5 Millionen Verbrauchern decken. Die Unternehmen Northland Power (60 Prozent), Siemens (20 Prozent), Van Oord (10 Prozent) und HVC (10 Prozent) haben zusammen 2,8 Milliarden Euro investiert.

32 Senvion-Turbinen für Trianel Borkum II endgültig geordert

Ganz am Anfang steht im Verglich zum Windpark Gemini das Projekt Trianel Borkum II. Der Windturbinen-Hersteller Senvion hat aber nun das Inkrafttreten des Vertrags für dieses Projekt bekanntgegeben. Der bedingte Vertrag über die Lieferung und Wartung von 32 Senvion-Turbinen des Typs 6.2M152 Turbinen mit Power-Upgrade für das Offshore-Projekt Trianel Windpark Borkum II war bereits im September 2016 unterzeichnet worden. Nun kann das Projekt mit dem endgültigen Vertragsabschluss in die nächste Entwicklungsphase gehen.

Der Windpark soll 45 Kilometer nördlich der Insel Borkum in der deutschen Nordsee entstehen. Die Lieferung der Turbinenkomponenten ist für Frühling 2019 angesetzt. Klaus Horstick, kaufmännischer Leiter von Trianel Borkum II, sagte: „Ich bin sehr zufrieden, dass wir gemeinsam mit Senvion ein halbes Jahr nach der Vertragsunterzeichnung erfolgreich die Umsetzungsphase einleiten können. Ab Frühling 2018 wird der Windpark Trianel Borkum II in der Nordsee installiert und damit das kommunale Offshore Engagement erweitern.“

© IWR, 2017

09.05.2017