Offshore-Windindustrie.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie auf See

News 1280 256

Bilfinger baut 91 Stahl-Fundamente für Nordsee-Windpark

Stettin, Polen - Der dänische Energiekonzern Dong Energy setzt bei den Fundamenten für seinen britischen Nordsee-Windpark auf die polnische Tochter des deutschen Baukonzerns Bilfinger.

Bilfinger Mars Offshore aus dem polnischen Stettin hat den Auftrag zur Produktion von 91 Stahlfundamenten für den Nordsee-Windpark Race Bank erhalten. Die Turbinen wird Siemens liefern. Das Auftrags-Volumen liegt im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Erste Produktion von Offshore-Fundamenten am Standort Stettin

Der Offshore-Windpark Race Bank soll rund 30 Kilometer vor der britischen Ostküste mit einer installierten Leistung von rund 580 Megawatt (MW) entstehen und rechnerisch etwa 400.000 Haushalte mit Strom versorgen können. Für Bilfinger Mars Offshore ist der Auftrag der Startschuss zur Herstellung von Offshore-Fundamenten am neuen Produktionsstandort in der polnischen Stadt Stettin. „Wir werden direkt nach der Einweihung des Werks im Oktober 2015 mit den Arbeiten beginnen und die Herstellung der Stahlfundamente bis Ende kommenden Jahres abschließen“, erläutert Bilfinger-Ressortvorstand Joachim Enenkel.

Bilfinger Mars Offshore mit "führendem Know-How"

Bilfinger Mars Offshore zählt zu den Offshore Systems, die Bilfinger Anfang des Jahres 2015 zum Verkauf gestellt hat, um den Konzern weiter auf Engineering- und Serviceleistungen zu fokussieren. Der Bereich verfügt nach Angaben des Unternehmens über "führendes Know-How" zur Planung, Herstellung und Installation von Offshore-Fundamenten in Nord- und Ostsee. Insgesamt wurden bisher mehr als 560 Fundamente für Windturbinen, Messmaste und Umspannstationen erstellt. In 2015 wird eine Leistung von über 100 Mio. Euro erwartet.

Getriebelose Anlagen von Siemens auf Bilfinger-Fundamente

Siemens übernimmt die Lieferung, Errichtung und Inbetriebnahme der 91 Windenergieanlagen mit einem Rotordurchmesser von 154 Metern. Diese Anlagen werden ohne Getriebe auskommen und über eine Leistung von je sechs MW verfügen. Die Installation der Turbinen soll im Frühjahr 2017 beginnen. Der Auftrag ist Teil des Rahmenabkommens zwischen Dong Energy und Siemens von 2012.

© IWR, 2015

09.07.2015

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen