Offshore-Windindustrie.de

eine Branche mit Zukunftsperspektive

Fotolia 68668688 L 1280 256

Netzanbindung

Der Einstieg in die Offshore Windenergie in Deutschland geht bereits auf die Jahrtausendwende zurück. Bis zur Realisierung der ersten Offshore-Windkraftanlagen sollte aber noch ein Jahrzehnt vergehen. Neben der Entwicklung geeigneter Groß-Windkraftanlagen für den Einsatz auf dem Meer und der Finanzierung großer Offshore-Windparks wurde auch mit der Erschließung von geeigneten Standorten in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) sowie der Netzanbindung Neuland betreten. Im Mittelspunkt stand die Fragestellung, wie die Netzanbindung in der AWZ von Nordsee und Ostsee organisiert werden kann.


Koordinierung des Netzausbaus über die Bundesnetzagentur

Bis zum Jahr 2012 konnten Projektierer von Offshore-Windparks theoretisch darauf setzen, dass sie spätestens 30 Monate nach Projekt-Fertigstellung über einen funktionierenden Netzanschluss für ihre Offshore-Windparks verfügten. In der Praxis zeigte sich allerdings, dass diese Vorgehensweise nicht für einen zeitlich synchronen Ausbau zwischen Anlagenerrichtung und Fertigstellung der Offshore-Netzanbindung geeignet war. Je nach eingetretener Bauverzögerung auf der Ebene der Anlagenerrichtung oder der Netzanbindung kam es zu wirtschaftlichen Problemen und Folgekosten. Seit 2013 erfolgt die Koordinierung des Netzausbaus über die federführende Bundesnetzagentur (BNetzA). Damit soll der Netzausbau und der Anlagenbau synchronisiert werden.


Offshore-Netzentwicklungspläne (O-NEP)

Unter Berücksichtigung des durch die BNetzA erstellten Bundesfachplans Offshore entwickeln die Übertragungsnetzbetreiber in einem Konsultationsverfahren regelmäßig den Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) (2013 - 2015: jährlich, 2016 / 2017 im Jahresrhythmus). Ende 2016 wurde der jetzt vorliegende Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025) durch die Bundesnetzagentur genehmigt. Anfang Mai haben die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) den 2. Entwurf des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 (O-NEP 2030) vorgelegt. Mit dem am 01. Januar 2017 in Kraft getretenen Gesetz zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (Windenergie-auf-See-Gesetz-WindSeeG) wurde der sogenannte Flächenentwicklungsplan eingeführt, der künftig den Bundesfachplan Offshore und Teile des O-NEPs ablöst. Die ÜNB haben mit dem O-NEP 2030 daher letztmalig einen Offshore-Netzentwicklungsplan erarbeitet. 

Zum 2. Entwurf Offshore-Netzentwicklungsplan 2030 (O-NEP 2030)

Zum Offshore-Netzentwicklungsplan 2025 (O-NEP 2025)

 


News zum Thema Netzausbau und Netzanbindung

Fundament für Umspannstation im Windpark Borkum Riffgrund 2 ist fertig

26.07.2017 08:03 | Hamburg - Im Januar hat der dänische Energieversorger Dong Energy die finale Genehmigung für den Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 2 erhalten. Jetzt wurde ein Projekt-Meilenstein erreicht. weiter...


Erste Stromverbindung zwischen Schweden und Dänemark wird modernisiert

17.07.2017 12:23 | Zürich - Die erste Stromverbindung zwischen Schweden und Dänemark wurde vor 52 Jahren gebaut. Die Hochspannungs-Gleichstromleitung wird nun von der Schweizer ABB modernisiert. weiter...


Tennet und GE forcieren Ausbau der Offshore Windenergie

13.07.2017 14:40 | Münster - Der Ausbau der Offshore Windenergie in der Nordsee schreitet weiter voran. Mit Dolwin gamma ist eine weitere große Konverterplattform in der südwestlichen Nordsee installiert worden. weiter...


EnBW beteiligt sich an Supraleiter-Pionieren

06.07.2017 10:21 | Ismaning - Der Energieversorger EnBW beteiligt sich zusammen mit bestehenden Investoren an bayerischen Supraleiter-Pionieren. Interessant ist die Technik vor allem für die Energiewirtschaft. weiter...


Stiftung Offshore-Windenergie mit neuer Führung

04.07.2017 08:09 | Berlin - Wechsel an der Spitze der Stiftung Offshore-Windenergie. Der langjährige Stiftungsvorsitzende Jörg Kuhbier hat sich nach zwölf Jahren Amtszeit nicht mehr zur Wahl gestellt. weiter...


Einheitliche Netzentgelte auf Kosten der Offshore-Umlage

29.06.2017 16:22 | Berlin – Die bundesweite Vereinheitlichung der Strom-Netzentgelte war lange Zeit strittig und ist bislang vor allem am Veto aus Nordrhein-Westfalen gescheitert. Nach dem NRW-Regierungswechsel hat sich aber die Regierungskoalition nun auf eine Lösung verständigt. weiter...


TransnetBW nimmt neues Netz-Kontrollzentrum in Betrieb

27.06.2017 08:13 | Stuttgart – Der süddeutsche Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat die neue Hauptschaltleitung für das Stromübertragungsnetz in Betrieb genommen. Von hier aus sollen in Zukunft auch die HGÜ-Verbindungen quer durch Deutschland gesteuert werden. weiter...


Windforce: Welche Themen die Offshore-Windindustrie bewegen

12.05.2017 16:18 | Bremerhaven – Auf der 13. Windforce Conference in Bremerhaven haben in dieser Woche Experten der Offshore-Windenergie über die aktuellen Entwicklungen in der Branche diskutiert. Dabei stand ein eindeutiger Appell an die Politik im Raum. weiter...


Wahl in Schleswig-Holstein: Wohin steuert die Energiewende?

05.05.2017 14:28 | Münster – Der Ausgang der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am kommenden Sonntag (07.05.2017) ist völlig offen. Die energiepolitischen Positionen der Parteien im Energiewende-Vorreiterland sind dabei höchst unterschiedlich. weiter...


Netzbetreiber mit neuen Plänen zum Stromnetz-Ausbau

03.05.2017 14:34 | Berlin – Der Ausbau des Stromnetzes betrifft zahlreiche Akteure und wird daher mit jahrelangem Vorlauf geplant. Nun haben die Übertragungsnetzbetreiber zwei überarbeitete Entwürfe der Netzentwicklungspläne für 2030 vorgelegt und dabei zahlreiche Stellungnahmen berücksichtigt. weiter...